Geschichte

Die Anfänge des Neukirchener Handballs reichen bis in das Jahr 1927 zurück. Leider war 1930 wieder Schluss, weil in Neukirchen der Fußball regierte. Aber Neukirchen liegt im handballstarken Kreis Moers (Lintfort, Rheinhausen, Rumeln, Kapellen), da wäre es doch komisch gewesen, wenn der Verein ohne Handballabteilung geblieben wäre 

Schon kurz nach den Kriegswirren des zweiten Weltkrieges stampfte der damalige Motor, Erich Prensing, innerhalb des damals reinen Fußballvereins die
Handballabteilung aus dem Boden.

Nach anfänglichen Geburtsschwierigkeiten ging es für die Aktiven stetig bergauf. Größte Erfolge verzeichnete man in der Saison 1953/54, als man auf dem Großfeld Kreismeister wurde, für die damaligen Verhältnisse ein Bombenerfolg. Vor allem Peter Haag, der bei alten Handballfans noch unter dem Spitznamen „Männe“ als Auswahlspieler bekannt ist, sowie Spielertrainer Willi Kuklinski drückten dem SV Neukirchen-Spiel ihren Stempel auf.

Als sich der Handball vom Großfeld zunehmend auf die Halle verlagerte, spielte Neukirchen zunächst noch eine bescheidene Rolle. Doch unter Spielertrainer Werner Valendzik schaffte man im Jahre 1969 wiederum den Kreistitel in der Halle und damit den Aufstieg in die Bezirksliga.

Die Freude über die Bezirksligazugehörigkeit währte jedoch nur einige Jahre, und es folgte der tiefe Fall in die 2.Kreisklasse.

Doch schon bald gab es neuen Aufschwung in der Abteilung mit Jugendwart Willi Jaguttis, dessen Früchte dann Trainer Hans Bückel in der Saison 1973/74 mit einem dreimaligen Aufstieg in Folge feiern konnte.

So spielte man in der Saison 1978 schon in der Landesliga.

Nach fünfjähriger Zugehörigkeit in dieser Liga kam dann in der Saison 1983/84 der Aufstieg in die Verbandsliga mit Trainer Manfred Lier.

Der damalige Abteilungsleiter Hans-Dieter Veldhoen konnte aber auch noch einen weiteren Erfolg für die Handballabteilung verzeichnen. So schloss sich die Damenmannschaft von Preußen Vluyn, die zu dieser Zeit schon in der Landesliga spielten, am 01.06.1983 den SV Neukirchen an.

Die Männermannschaft spielte in der Folgezeit eine gute Rolle in der Verbandsliga und verpasste im Jahre 1987 als Gruppenzweiter nur knapp den Aufstieg in die Oberliga.

Leider kam im Jahre 1988 der Abstieg in die Landesliga. Postwendend wurde dann aber im Jahre 1989 der sofortige Wiederaufstieg in die Verbandsliga mit Spielertrainer Klaus Loepke geschafft.

Die vergangenen 30 Jahre in unserer Handballabteilung kann man durchaus als turbulent bezeichnen. Es gab Auf- und Abstiege mit allen Mannschaften. Freude, Tränen und viele tolle sportliche und gesellschaftliche Momente, die immer sehr ordentlich gefeiert wurden.

S.V.N.21
1990-2000
Beginnen wir aber ein wenig früher in der Saison 1988/89. In dieser Spielzeit schafften sowohl unsere 1. Damen-, als auch die 1. Herrenmannschaft den Aufstieg in die Verbandsliga. Zu dieser Zeit immerhin die fünfte Liga. Viele der damals Aktiven halten unserer Abteilung bis heute in verschiedenen Positionen die Treue. Stellvertretend sei hier Christian Böckel erwähnt, der die 1990 und 2000er Jahre maßgeblich als Spieler mitgestaltete. Die kommenden zwei Spielzeiten schafften es sowohl die Damen und Herren sich gut in der Verbandsliga zu etablieren. Ein besonderes „Highlight“ 1991 war sicherlich das 20. internationale Jugendturnier. Sieger bei der weiblichen und männlichen A- Jugend war seinerzeit GW Piesteritz. Zu dieser Zeit nahmen Mannschaften aus den Niederlanden, Luxemburg und den damals noch „neuen Bundesländern“ teil. In der Saison 1991/92 schaffte dann die erste Mannschaft des SV Neukirchen Handball den Sprung in die Oberliga. Es waren jedoch nicht die Herren, sondern unsere Damen die in die vierte Liga aufstiegen. Mit eindrucksvollen 42:2 Punkten setzte sich die Mannschaft des damaligen Trainers Lutz Abraham durch. Unsere zweite Damenmannschaft ließ sich nicht lumpen, und schaffte 1992 mit Trainer Uwe Thelen den Aufstieg in die Bezirksliga. Spielerin der zweiten Damenmannschaft war damals unter anderen Kerstin Ehrenberger, sie trainierte die Damen im Jahre 2018/2019 und 2021/2022. Heute wirkt sie noch bei unserer 1. Damenmannschaft mit. Einmal SVN, immer SVN. Vielen Dank, Kerstin.

1992/93, 1993/94 ,1994/95

Die folgenden Spielzeiten 1992/93, 1993/94 und 1994/95 verliefen sportlich unspektakulär. Unsere Aushängeschilder die Oberliga Damenmannschaft und die Verbandliga Herren schafften ohne Probleme den Klassenerhalt, und gelten zu den etablierten Mannschaften in den jeweiligen Ligen. Die Herren belegten 1995 in der Verbandsliga einen hervorragenden zweiten Platz, konnten aber den Aufstieg des HSV Rheydt nicht verhindern. Auch im Jugend- und weiteren Seniorenbereich blieben alle Mannschaften in Ihren Spielklassen. Nur die 2. Herrenmannschaft schafft den Aufstieg in die Bezirksliga. Wirklich spektakulär wurde die Saison 1995/96. Unsere 1. Damenmannschaft muss die höchste Spielklasse im Handball Verband Niederrhein nach vier Jahren wieder verlassen und das bei Punktegleichheit mit den VfR Oberhausen, der auf Grund des besseren direkten Vergleiches gegen uns den Klassenerhalt sicherte.

1995
Im Herrenbereich tat sich aber 1995 einiges. „Ein echter Coup des SVN: Aus Rostock kommt Timofte“ titelte Rheinische Post am 03.07.1995. Erklärung: Marius Timofte war zu dieser Zeit rumänischer Nationalspieler und fand seinen Weg aus der 2. Bundesliga nach Neukirchen. Klares Ziel war nach dieser  Verpflichtung der Aufstieg in die Oberliga, und lange sah es auch danach aus als ob dieser gelingen sollte. Jedoch am 21. von 22. Spieltagen verloren wir im letzten Heimspiel gegen den TSV Kaldenkirchen einen Punkt (25:25), und der MTV Dinslaken stieg punktgleich mit uns (Beide 38:4 Punkte) in die Oberliga auf.  Das Hinspiel gewannen die Dinslakener mit 22:15, das Rückspiel in Neukirchen ging mit 19:17 an uns. Leider war wieder der direkte Vergleich gegen uns entscheidend.

1996/97

In der Saison 1996/97 wetzte unsere 1. Herrenmannschaft um Trainer Manfred Lier diese Scharte dann aus, und stieg mit unglaublichen Punkten ungeschlagen in die Oberliga auf. Eine tolle Mannschaftsleistung mit einem überragenden Marius Timofte, der in den 22 Spielen 165 Tore erzielte, waren der Schlüssel zum Erfolg. Um dieses Spieljahr abzurunden, stieg 2. Männermannschaft in die Landesliga auf. die Erstmalig spielten zwei Herrenmannschaften im Bereich des Handball Verband Niederrhein, und die „Erste“ sogar in der höchsten Klasse: Der Oberliga. Die erfolgreichste Spielzeit der Handballer in Ihrer Vereinsgeschichte war ohne
Zweifel die Saison 1997/98. Die 1. Herrenmannschaft spielt eine unglaubliche Saison, und erreicht mit Trainer Reinhard van der Heusen in der vierthöchsten Liga als Aufsteiger direkt Platz vier. Marius Timofte erzielt !!! 240 Tore !!! in 26 Spielen. Nicht selten war dabei die Sporthalle JSG mit 400-500 Zuschauern voll besetzt. Die 2. Männermannschaft hält problemlos die Landesliga, und die 1. Damenmannschaft schafft zwei Jahre nach dem Abstieg in die Verbandsliga den erneuten Aufstieg in die Oberliga. Erstmalig spielen somit ab September 1998 zwei Mannschaften unserer Abteilung in der vierten Liga. Sensationell!!!

1998/99
Die folgende Saison endete fast mit einem Desaster. Zwar schafften es die Oberliga Damen und Herren ihre Ligen zu behaupten, aber zum Ende des Jahres 1998 wurde der Vertrag mit Marius Timofte zum 31.12.1998 beendet. Der SV Neukirchen Handball war wirtschaftlich nicht mehr in der Lage den Spielbetrieb für einen Viertligisten im Handball stemmen. Im Jahr darauf gab es zwar den Versuch von Abteilungsleiter Dirk Schäfer eine neue, vom ehemaligen Bundesliga Trainer Hans Joachim Gossow angeführte Mannschaft ins Rennen zu schicken. Die Mannschaft fiel jedoch nach sieben Spieltagen auf Grund von Zahlungsunfähigkeit auseinander. Die Oberliga-Herren stiegen im Jahr 2000 völlig chancenlos mit nur sechs Pluspunkten ab. Die Abteilung war völlig überschuldet und konnte nur mit Hilfe des Hauptvereins weiterarbeiten. Jochen Hochkamer, der Dirk Schäfer als Abteilungsleiter ablöste, schaffte es mit einem strengen Sanierungskonzept die Wege wieder in richtige Bahnen zu lenken.

2000-2010
In den folgenden Jahren wurde es aber ruhiger um unseren SV Neukirchen Handball. Leider wurden die Mannschaften im Damen und Herrenbereich bis in die Bezirksliga durchgereicht, und auch der Jugendhandball war nicht mehr so erfolgreich wie in den Jahren zuvor. Das änderte sich als Wilfried Zech zum Ende der Spielzeit 2004/05 Dietmar Winter als Trainer für die Bezirksliga Herren engagierte. Als Dietmar nach Neukirchen geholt wurde, kämpfte die Erste Herren gegen den Abstieg in die Kreisliga und damit gegen die Bedeutungslosigkeit. Wie wir heute alle wissen, Dietmar hielt die Liga, und schaffte es gemeinsam mit seinem Bruder Rüdiger, viele ehemalige Spieler zu gewinnen, die den Versuch starten sollten in der Saison 2005/2006 den Aufstieg in die Landesliga zu verwirklichen. Mit Spielern wie Christian Böckel und Markus Witzke eilte der SV Neukirchen von Sieg zu Sieg, und stieg mit nur einer Niederlage in die Landesliga auf. Wir waren endlich zurück im Handball Verband Niederrhein.

2010-2021

Unter Abteilungsleiter Wilfried Zech und mit Trainer Rüdiger Winter gelang einige Jahre später der erneute Aufstieg in die Verbandsliga. Durch im Sieg Wiederholungsspiel gegen Adler Königshof II sicherten wir uns den Aufstieg. Die Verbandsliga blieb dann für viele Jahre unsere sportliche Heimat. einen Leider schafften wir es nicht mehr ein vernünftiges Jugendkonzept anzubieten, sodass wir 2013 nur noch zwei Jugendmannschaften zum Spielbetrieb meldeten.
Im März 2014 löste Markus Witzke den bisherigen Abteilungsvorstand Frank Bauhaus ab. Mit Ihm sollte das Vereinsleben wieder Fahrt aufnehmen. Nachdem mit einem großartigen Endspurt der Klassenerhalt unserer 1. Herren geschafft wurde, und der ehemalige Bundesligaspieler Jörg Förderer seine Zusage für kommende Spielrunden gab, sollten wieder bessere Zeiten für uns Handballer anbrechen.

2015/16
Endlich  war es zum zweiten Mal soweit. Der SV Neukirchen Handball war zurück in der Oberliga. Bereits vier Spieltage vor Ende der Spielzeit konnte der Aufstieg im Heimspiel gegen die HSG Wesel unter Dach und Fach gebracht werden. Besonders erwähnt sei an dieser Stelle Christian Ginters, der die Mannschaft fast im Alleingang zum Aufstieg warf. Verlief die erste Oberligasaison 2016/2017 mit Trainer Jörg Förderer eher unspektakulär – der Klassenerhalt war frühzeitig gesichert wurde es im Jahr darauf sehr dramatisch. Am letzten Spieltag ging es für uns beim LTV Wuppertal am 13.05.2018 um alles. Die gut 100 mitgereisten Neukirchener Fans sahen eine sehr engagierte Mannschaft, die von Trainer Thorsten Klottig hervorragend eingestellt war. Trotzdem blieb das
Spiel bis in die Schlussphase offen. Erst als Gerit Fietze 30 Sekunden vor Schluss das 20:19 für unsere Farben erzielte war der Klassenerhalt unter Dach und Fach.
Leider sollte sich das in der folgenden Saison ändern. Als Tabellenschlusslicht ging es wieder zurück in die Verbandsliga. Wie schon 19 Jahre zuvor, hielten wir uns drei Jahre in der Oberliga Niederrhein, mussten aber einsehen, dass uns die finanziellen Möglichkeiten für diese Liga fehlen.

2021/2022/2023

Nicht nur die finanziellen Möglichkeiten machten uns zu schaffen sondern dazu kam noch eine sanierungsbedürftige Sporthalle. Bei einem Starkregen in der Nacht vom 28. auf den 29. Juni 2021 kam es in der Sporthalle des Julius-Stursberg-Gymnasiums zu einem Wasserschaden. Seitdem war die Halle gesperrt.
Die vormals 1. Herren löste sich den Umständen entsprechend auf und wir zogen die Mannschaft aus der Verbandsliga zurück. Die „Zweite“ wurde die „Erste“ und wir starteten die Saison 2022/2023 nur noch mit insgesamt zwei Herrenmannschaften.  Trainer Hermann Casper nahm die Herausforderung an und trat mit der vormals Bezirksliga gewohnten Mannschaft nun in der Landesliga an. Die Mannschaft rund um Hermann Casper entwickelte sich von Spiel zu Spiel weiter und schlug sich in der doch ungewohnten Liga sehr gut.

2023

Erfreulich ist das wir trotz Pandemie und Lockdown in den letzten Jahren auf eine gute Jugendarbeit blicken können. Aktuell haben wir alle Spielklassen, angefangen von den Minis bis zur A-Jugend wieder im Spielbetrieb. Jenny Casper leitet die Jugendabteilung mit viel Herzblut, und ist sicherlich als Motor unverzichtbar.

Abschließend freuen wir Hallensportler uns darauf  endlich wieder gesund und sorgenfrei unseren temporeichen, spannenden und fesselnden Handballsport ausüben zu können. Hoffentlich besuchen Sie uns einmal in der Sporthalle des Julius-Stursberg-Gymnasiums.